Clean Eating-A-B-C – von A wie Apfel bis Z wie Zucchini

Jede Woche eine neue Reise ins Cell-Food – Exklusiv für „Dialog Exclusive“ und www.iss-sinnvoll.de

R wie Radicchio – 

Er sieht wunderschön aus mit seinen purpurroten Blättern. Er enthält viel Vitamin A, Vitamin C und vor allem Vitamin K. An Mineralstoffen sind vor allem Kalium und Eisen reichlich vorhanden. Außerdem enthält er viel Inulin (Futterquelle für die guten Darmbakterien), Ballaststoffe (Verdauungsfördernd) und das sehr interessante Cholin: es ist für die Signalweiterleitungen im Gehirn und der Nerven wichtig und einer der Baustoffe der Zellmembranen – und zwar bereits beim Baby im Mutterleib. Daher kann eine ausreichende Zufuhr von Cholin einen Schutz vor einem Neuralrohrdefekt (schwere Schädigungen des Gehirns, Rückenmark, Wirbelsäule) darstellen.

Radicchio enthält außerdem viele Bitterstoffe in Form des sekundären Pflanzenstoffs Intybin bzw. Lactucopikrin: Bitterstoffe sind wichtig für die Verdauung, da sie die Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse anregen und dem Magen gut tun. Das Sprichwort „was bitter im Mund, ist dem Magen gesund“ kommt daher nicht von ungefähr.

Radicchio stammt aus Norditalien und wurde dort schon im 16. Jh. erwähnt. Er gehört zur Familie der Zichorien und ist somit mit dem Chicorée und mit der Endivie – die ebenfalls über tolle Bitterstoffe verfügen – eng verwandt.

Aus Zichorien-Gewächsen kann man auch Zichorien-Kaffee herstellen – dies geschieht vor allem in Not-Zeiten. Der herbe Geschmack erinnert an den von gerösteten Kaffeebohnen.

Crossover: Bitter hilft beim Abnehmen, da Bitter eine Appetit-Bremse ist – v.a. bei Lust auf etwas Süßes – und sorgt für ein schnelleres Sättigungsgefühl. Den Bitter-Geschmack kann man sich antrainieren – mit der Zeit empfindet man Bitter als sehr angenehm und die Lust auf allzu viel Süßes legt sich.

Nächste Woche geht es weiter mit S – wie…

UND: Extra-Rubrik – was kann eigentlich alles das wunderbare Kokosöl? -> es kann  unterstützend bei der Sanierung und beim Wiederaufbau des Darms wirken – ich verwende immer das Kokosöl von Dr. Goerg.

© Alexandra Skirde – www.iss-sinnvoll.de – alle Rechte vorbehalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.