#sprossen #rohkost #rohvegan #plantbasedfood #detox #cleaneating #enzyme #vitamine #mineralstoffe #spurenelemente #aminosäuren #chlorophyll #lebenselixier #rawandsexyde #isssinnvollde #deutschland #düsseldorf #rawandtastyorg #love

Clean Eating-A-B-C – von A wie Apfel bis Z wie Zucchini

Jede Woche eine neue Reise ins Cell-Food – Exklusiv für „Dialog Exclusive“ und www.iss-sinnvoll.de

Sp wie Sprossen – 

Sprossen sind sehr einfach zu ziehen – z.B. aus Linsen, Buchweizen, Alfalfa, Bockshornklee etc. 

Zehn Argumente aus „die pH-Formel“ von Robert O. Young, warum Sprossen zu den wertvollsten Lebensmitteln überhaupt zählen:

1.    Mineralstoff- und Vitalstoffbomben durch den Keimvorgang – z.B. Vitamin H (auch: Biotin / B7) = 50% mehr, Vitamin B5 = 200% mehr, Vitamin B6 = 500 % mehr, Vitamin B9 (Folsäure) = 600% mehr, Vitamin B2 = 1300% mehr

2.    enthaltene Proteine werden in leicht assimilierbare freie Aminosäuren (kleinstes einzelnes Protein) aufgespalten

3.    enthaltene Fette werden in bioverfügbare Fettsäuren aufgeschlossen

4.    enthaltene Kohlenhydrate werden in gut aufnehmbaren pflanzlichen Zucker gespalten ohne die Bauchspeicheldrüse zu belasten 

5.    lebendige, biogene Pflanzennahrung – d.h. sie können ihre Lebensenergie auf uns übertragen

6.    basisch – revitalisierend – hochgradig energiereich 

7.    randvoll mit Enzymen, die wichtig für unseren gesamten Stoffwechsel sind

8.    ihre pflanzlichen Hormone sind aktiviert 

9.    Hülsenfrüchte: am besten als Sprossen verzehren, da sie leichter verdaulich sind und keine Blähungen verursachen

10. wunderbares Chlorophyll – wenn man sie entsprechend lange keimen lässt

Crossover: Sprossen selber ziehen – z.B. Linsensprossen: Linsen ca. 12 Std. in doppelt so viel gefiltertem Wasser in einem Glas einweichen. Dann das Wasser mit Hilfe eines Siebes abkippen und von jetzt an 1 – 2 Mal am Tag spülen. Hierfür das Sieb fest an die Glasöffnung pressen, Wasser einfüllen – und dann weiterhin fest an das Sieb gedrückt das Glas umdrehen und das Wasser auskippen. Auf das Glas einen umgedrehten kleinen Teller geben, damit ein Mikro-Klima im Glas bleibt und die Sprossen nicht austrocknen. Nach einigen Tagen bilden sich auch grüne Triebe – das Chlorophyll schießt in die Sprossen. Geerntet werden kann nach Belieben – nach 2 – 3 Tagen – oder wenn die Sprossen einige cm lang sind.

Nächste Woche geht es weiter mit St – wie…

UND: Extra-Rubrik – was kann eigentlich alles das wunderbare Kokosöl? -> Heute: Kokosblütenzucker: aufgrund seines sehr niedrigen glykämischen Index bleiben Blutzuckerschwankungen aus – der Blutzuckerspiegel schnellt nicht in die Höhe – Kokosblütenzucker schmeckt angenehm nach Karamell – ich verwende immer das Kokosöl von Dr. Goerg.

© Alexandra Skirde – www.iss-sinnvoll.de – alle Rechte vorbehalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.