Clean Eating-A-B-C – von A wie Apfel bis Z wie Zucchini

Jede Woche eine neue Reise ins Cell-Food – Exklusiv für „Dialog Exclusive“ und www.iss-sinnvoll.de 

St wie Steckrüben – 

Wer kennt noch die gute alte Steckrübe? Sie zählt zu den alten Gemüsesorten. Steckrüben schmecken köstlich und liefern wertvolle Mikronährstoffe – vor allem Vitamin B6 (Protein-Stoffwechsel und Anti-Aging) Vitamin C (wertvolles Antioxidant, Bindegewebsaufbau etc…) und Vitamin K (Blutgerinnung, Knochenaufbau). An Mineralstoffen liefern Steckrüben vor allem viel Kalium (Knochenbildung in Zusammenarbeit mit Vitamin C).

Da die Steckrüben zu den Kreuzblütengewächsen zählt, verfügt sie auch über dieselben Vorteile – z.B. den sekundären Pflanzenstoff DIM, der bei hormonbedingten Krebsarten helfen kann sowie bei Wechseljahrs- oder Prostatabeschwerden.

In der Küche ist die Steckrübe sehr vielseitig einsetzbar. Damit all die wunderbaren Inhaltsstoffe erhalten bleiben und unsere Gesundheit unterstützen können, sollte die Steckrübe möglichst roh verzehrt werden. Möchte man sie kochen, so ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt: sie kann verwendet werden wie Kartoffeln – also als Brat-Steckrüben, als Steckrüben-Püree, als Suppe etc… Dabei zählt die tolle Knolle zu den Low Carb Gemüsen.

Die Steckrübe nimmt beim Kochen den Geschmack der anderen Zutaten an – daher kann man sie auch zu Kuchen verarbeiten oder zu Pfannkuchen.

Besonderes Highlight an der Knolle sind jedoch ihre Blätter: sie sind regelrechte Kalzium-Bomben, liefern somit das perfekte Lebensmittel für Kinder im Wachstum. Dadurch wird die Knochen- und Zahngesundheit unterstützt. Idealerweise genießt man die Blätter als frisch gepressten Saft. Kombiniert man ihn zusammen mit Löwenzahn- und Möhren-Saft, erhält man ein basisches Getränk der Extraklasse: Basen pur, die dem Körper geben was er braucht und die vor Übersäuerung schützen.

Crossover: schnelles Rohkost-Rezept: die Steckrübe in hauchdünne Scheiben hobeln und mit Dipps nach Wahl bestreichen. Zum Beispiel mit Cashew-Aioli aus Cashews, die zusammen mit 1 Knoblauchzehe, etwas Wasser und Salzsole nach Belieben gemixt werden. Die Steckrüben-Scheiben hiermit bestreichen und mit Tomaten-Scheiben belegen. Mit Sprossen und Frühlingszwiebel-Ringen bestreuen – und geniessen.

Nächste Woche geht es weiter mit T – wie…

UND: Extra-Rubrik – was kann eigentlich alles das wunderbare Kokosöl? -> es bändigt widerspenstige Locken – sparsam ins Haar einarbeiten, damit es nicht zu fettig aussieht  – ich verwende immer das Kokosöl von Dr. Goerg.

© Alexandra Skirde – www.iss-sinnvoll.de – alle Rechte vorbehalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.